Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!
Vom 6.8. bis 19.8. im Urlaubsmodus

Mittwoch, 30. November 2016

Lesemonat November 2016

Ein neues Design? Ja, ein neues Design! Es war wohl fällig, denke ich. Ich mochte das alte, so ist es nicht, aber das jetzige sieht hoffentlich moderner aus. Die Leiste mit den Seiten unter dem Banner ist jetzt nach oben gewandert und wurde zu einem DropDown-Menü; sowas wollte ich schon lange! Blogger bietet das ja leider nicht nativ an, obwohl es echt praktisch ist. Die Möglichkeiten ausnutzend, habe ich auch gleich einige Untermenüs erstellt. Wichtig ist vor allem, dass der Post mit meinen abzugebenden Büchern einen neuen Link bekommen hat. Und eventuell hat das mit dem »Shop« ja etwas zu bedeuten? Inwiefern das dieses Jahr (oder überhaupt) noch etwas wird, weiß ich aber nicht und hängt davon ab, wie gut ich mit den Weihnachtsvorbereitungen für Freunde und Familie vorankomme - und wie die deutschen Gesetze dazu aussehen, allerdings kommen da einige Hürden auf mich zu. Ansonsten sieht man ja, dass ich mit ein paar Buttons für Social Media gebastelt habe (ich bin jetzt auch auf LovelyBooks und finde mich da absolut gar nicht zurecht).

Es hat sich also viel getan und vielleicht wird sich noch ein bisschen was tun. Ich würde mich jedenfalls riesig über Feedback freuen, ebenso auch über Tipps, was man noch so machen könnte. Irgendwie habe ich ja dank Anleitung selbst die CSS- und HTML-Codes für das DropDown-Menü auf die Reihe bekommen. Und ja, ich brauche Anleitungen dafür, ich selbst beherrsche keine einzige Computersprache und verstehe gerade einmal die Grundlagen von HTML.

November heißt üblicherweise NaNoWriMo-Zeit. Ja, ich gehöre zu den bekloppten Irren, die einen Roman von 50K in einem Monat schreiben wollen. Anfangs hatte ich nicht die Ambition zu gewinnen, sondern nur überhaupt wieder regelmäßig zu schreiben. Das hielt exakt einen Tag an, danach sah ich die Wordcounts meiner Buddies und war selbst mega motiviert. Ich habe mir auch nicht nur einen meiner angefangenen Texte zur Brust genommen, sondern wollte verschiedene Projekte voranbringen und bestenfalls auch einem Ende entgegen. Viele davon schleppe ich seit Jahren mit mir herum, es ist scheußlich ...

Am ersten Tag des NaNo schrieb ich becheidene 600 Wörter. Schon am nächsten Tag holte ich meinen Rückstand schlagartig auf und begann ab da, mir einen beträchtlichen Vorsprung zu erarbeiten. Mindestens 2000 Wörter, meist wurden es dreitausend und mehr und in der zweiten Woche zog ich noch einmal gewaltig an. Die Tastatur rauchte. Ich bin aber ein bisschen sehr stolz auf mein Ergebnis.

Dadurch kam aber alles andere etwas zu kurz. Lernen und Lesen wurden also kurzerhand ebenfalls in Powersessions gequetscht. Trotzdem: Hat sich gelohnt! Und außerdem machte das Schreiben wieder mega Spaß.

Mein Lucien (so heißt der Charakter des Textes, an dem ich hauptsächlich schrieb) war mir im November über ein treuer Begleiter und wurde teilweise ganz schön geknechtet, um sich möglichst rasch zu entwickeln. Aber tadaaa, ich habe ein Dragoran ^^

AuctrixMundi's NaNoWriMon

Und so sah die Kurve für den Monat aus. Bin ziemlich stolz darauf, muss ich ganz ehrlich sagen ...


Neben dem NaNo stand auch noch der Unialtag an sowie meine erste Klausur am Ende des Monats. Auch die Messeblueschallenge wollte vorangebracht werden, weshalb nahezu alle Bücher auf meinem TBR auch dafür sind, und das eine Buch, das es nicht ist, muss ich für die Uni lesen. Hinzu kamen etliche Scherereien im RL mit Post und Bank und anderen, die mich über den Tisch ziehen wollen, und alles in allem war es sehr streßig.

Ein gigantischer Lichtblick war auf jeden Fall Arcanum Unbounded. Es muss so um April herum gewesen sein, als ich mir sagte: »Hm, so eine Cosmere-Anthologie in Buchform wäre toll.« Wie es das Schicksal so wollte, wurde das auch nur wenige Wochen später angekündigt und ich war völlig aus dem Häuschen. Seitdem saß ich auf heißen Kohlen und wollte dieses Buch endlich! Und dann bietet Sanderson auch noch an, die vorab zu signieren und nach Wunsch auch zu personalisieren! 68€? Hier, nehmt gefälligst mein Geld! Man könnte es verfrühtes Weihnachten nennen.

Ich hätte übrigens nicht gedacht, dass es noch diesen Monat bei mir ankommt, ich musste sogar nur wenige Tage bis nach der Veröffentlichung am 22. darauf warten, bis ich es überglücklich in Händen halten konnte. Diesen Monat habe ich es leider nicht meh ganz geschafft, aber eines steht fest: Arcanum Unbounded ist mein Jahreshiglight.

Sonntag, 27. November 2016

Rezension: Schattenreiter (Ära der Drachen #1) von Gesa Schwartz

Die Autorin Gesa Schwartz ist bisher für ihre Chroniken der Schattenwelt und die Grim-Reihe bekannt. Nun begibt sie sich mit »Schattenreiter«, dem ersten Band der Ära der Drachen, in eine postapokalyptische Zukunft, in der die Menschheit nur noch wie Ratten in den Untergrundsystemen der großen Städte von einst leben kann. Denn die Oberfläche wird nun von Drachen regiert.

Sira ist eine Diebin aus den U-Bahn-Tunneln des einstigen New York. Von dort aus unternimmt sie immer wieder Streifzüge an die Oberfläche, um aus den Ruinen alles von Wert zu stehlen, dessen sie habhaft werden kann. Dabei muss sie immer wieder den Drachen des Königs trotzen, die sich über jeden Menschen her machen, den sie finden. Eines Tages wird ihre U-Bahn-Station von den Drachen angegriffen und ihr Bruder getötet. Beinahe wäre es auch um sie geschehen, als plötzlich die Reiter des Schattens, Drachenreiter mit magischen Fähigkeiten und Rebellen gegen den König, kommen und sie retten. Denn auch sie ist ein Drachenblut und hat damit die magischen Fähigkeiten, die sie zur Drachenreiterin prädestinieren. Trotz ihres Hasses auf Drachen schließt sie sich den Reitern des Schattens an, um Rache zu nehmen für den Tod ihres Bruders.

Dienstag, 22. November 2016

Gemeinsam lesen #24: Schattenreiter (Ära der Drachen #1) von Gesa Schwartz

http://www.schlunzenbuecher.de/
Jeden Dienstag gibt es bei den Schlunzen die Aktion »Gemeinsam lesen«, bei der vier kleine Fragen rund um das Buch beantwortet werden, das gerade gelesen wird. 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Schattenreiter (Ära der Drachen #1) von Gesa Schwartz auf der Seite 128.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
»Was hast du jetzt vor?«, fragte Norik und sah zu, wie sie nach ihrem Bogen griff.

Sonntag, 20. November 2016

Rezension: Elantris (10th Anniversary Edition, Elantris #1) von Brandon Sanderson

»Elantris« mag vielleicht nicht Brandon Sandersons erster geschriebener Roman sein, aber der erste, der es 2005 in die Buchhandlungen schaffte. Auch nach über zehn Jahren verzaubert Elantris noch immer tausende Leser Sandersons und ist für viele einer seiner besten Romane. Mit der 10th Anniversary wird der stete Erfolg des Buches gewürdigt und wartet zur Feier mit einigen Neuheiten rund um Elantris auf.

Elantris war einst die Stadt der Götter. Nun ist sie ein verfallenes Asylum für all die armen Seelen, die von der Shaod getroffen und zu Elantriern wurden. Es kann jeden treffen, egal ob armer Bauer oder wohlhabender Adeliger. Wo sie einst dank der Shaod zu Göttern wurden, sind sie seit dem Fall von Elantris nur mehr wandelnde Leichen, zu einem lebenden Tod verdammt. Für Prinz Raoden war die Shaod immer ein Ereignis, das immer nur »die anderen« betrifft – bis er eines Morgens ahnungslos aufwacht und selbst ein Elantrier ist. Sarene, die Prinzessin des verbündeten Reiches Teod hätte ihn heiraten sollen, steht aber nun ob seines formalen »Todes« und durch den Verlobungsvertrag gebunden als Witwe da. Dennoch ist sie gewillt, weiter für das Fortbestehen des Landes zu kämpfen. Denn König Iadon, ein einstiger Händler, der dank seines Reichtums nach dem Fall von Elantris an die Macht kam, ist ein miserabler Herrscher und das mächtige Kaiserreich Fjorden schickt seinen Abgesandten Hrathen, um die Bürger Arelons zu konvertieren und das Land zu erobern. 

Rezension: Bonsai von Christine Nöstlinger (Adoleszensroman)

Posts, die »Adoleszensroman« im Titel tragen, beziehen sich auf den Inhalt meines Seminars an der Uni und sind weniger Rezensionen als eher Besprechungen des jeweiligen Romans.

Christine Nöstlingers »Bonsai« erzählt die Geschichte des Jungen Sebastian. Er ist Fünfzehn, aber dennoch kleiner als das kleinste Mädchen der Klasse. Außerdem weiß er zwar eine ganze Menge, nur eines noch nicht: Wie es um ihn und seine Sexualität bestellt ist. Er beschließt sich zu verlieben, und seine Kusine Eva-Maria soll ihm dabei behilflich sein. 

Gestrickt: Zipfelmützen Adventskalender

Der Advent steht vor der Tür; schon in einer Woche ist es soweit! Statt in den nächsten Supermarkt zu gehen und einen x-beliebigen Weihnachtskalender mit mittelprächtiger Schokolade zu kaufen, stelle ich hier eine kleine Möglichkeit vor, wie man sich selbst einen Kalender basteln kann. Was rein kommt, entscheidet ihr, egal ob Süßigkeit oder ein kleines Schnäppschen ;)

Für den gestrickten Adventskalender werden, logischerweise, vierundzwanzig kleine Zipfelmützen gestrickt, welche hinterher beliebig aufgehängt werden. Will man sich keine Klammern mit vorgefertigten Zahlen daran kaufen, kann man diese auch selbst aus Wäscheklammern basteln, indem man an die Klammern kleine Schildchen klebt, die man vorher nach Gusto gestaltet.

Für die Zipfelmützen habe ich 2x50g Schachenmayr Bravo Originals in der Farbe rot gewählt. Aus welcher Wolle die Bommeln sind, weiß ich ehrlich gesagt nicht, das ist irgendeine alte Wolle, die ich von meiner Uroma geerbt hatte. Ich habe mit Rundstricknadeln der Stärke 3 gestrickt. 

Dienstag, 15. November 2016

Gemeinsam lesen #23: Elantris von Brandon Sanderson

http://www.schlunzenbuecher.de/
Jeden Dienstag gibt es bei den Schlunzen die Aktion »Gemeinsam lesen«, bei der vier kleine Fragen rund um das Buch beantwortet werden, das gerade gelesen wird. 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Elantris von Brandon Sanderson auf der Seite 325.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Something to do with the Aons, or perhaps Galladon's father.

Samstag, 12. November 2016

Gestrickt: Zwergenarmstulpen (Hobbit-Merch)

Der Schal ist nun endlich fertig, und ehe es an das nächste Großprojekt des Cosplays geht, hatte ich mich zunächst an Oris Handstulpen gesetzt. Selbige sind schnell gestrickt, hat man einmal verstanden, dass die seltsam verschlungenen Maschen nichts weiter als verschränkt gestrickte Maschen sind.

Ich habe dieselbe Wolle wie für den Schal verwendet, also katia inca mit der Farbe 100 (grau-braun), ebenso auch mit Rundstricknadeln Stärke 8 gestrickt. Insgesamt habe ich ca. 50g Wolle verbraucht. Der Maschenanschlag variiert je nach Dicke der Wolle und dem Umfang eurer Hand beziehungsweise eures Unterarmes. Ich habe sehr dünne Arme, deswegen reichte es für mich, 18 Maschen anzuschlagen. Messt den Umfang eurer Hand am Daumengelenk, um zu ermitteln, wie viele Maschen ihr anschlagen müsst.

Der Anschlag wird wie gewohnt gemacht, die Stulpen sind im Rippenmuster 1 rechts 1 links mit verschränkten Maschen gestrickt. Verschränkt heißt, dass ihr nicht wie gewohnt vor der linken Nadel in die Masche einstecht, sondern dahinter. Für rechte Maschen sieht das so aus, für linke so. Der Einfachheit halber kann man wie eliZZZA (seeeeehr empfehlenswerter Kanal) in den Videos die erste Runde noch mit normalen Maschen stricken und danach zu verschränkten Maschen übergehen. 

Dienstag, 8. November 2016

Gemeinsam lesen #22: Elantris von Brandon Sanderson

http://www.schlunzenbuecher.de
Jeden Dienstag gibt es bei den Schlunzen die Aktion »Gemeinsam Lesen«, bei der vier kleine Fragen rund um das Buch beantwortet werden, das gerade gelesen wird. 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Elantris von Brandon Sanderson auf der Seite 153.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
»Forget dessert?« her uncle rasped.

Sonntag, 6. November 2016

Rezension: Rotes Gold (Schwertfeuer-Saga #1) von Robert Corvus

Das Leben eines Söldners ist einfach, mag man meinen. Er dient dem Höchstbietenden und verkauft ihm sein Schwert. Einstmalige Feinde können morgen schon der neue Auftraggeber sein. In »Rotes Gold«, dem Auftakt seiner Schwertfeuer-Saga, zeigt uns Autor Robert Corvus, dass die Dinge nicht immer so leicht sind. 

Dienstag, 1. November 2016

Game of Thrones Rewatch: S03E10: Mhysa

Robb Stark ist tot und seine Leute und die der Freys fallen übereinander her. Die Kunde macht rasch die Runde in Westeros und löst ganz unterschiedliche Reaktionen hervor. Während Joffrey sich wie ein Kleinkind freut, bricht für Sansa eine Welt zusammen, und Stannis rechnet den »Erfolg« seinem Gott an. Bran und seine Freunde finden Schutz in einer verlassenen Festung an der Mauer, wo sie auf Sam treffen. Dieser will sie überreden, dass sie mit nach Castle Black kommen, Bran lehnt es jedoch ab. Als Sam selbst zur Feste kommt, berichtet er, was er gesehen hat, woraufhin die Kunde in alle sieben Königslande getragen wird. Auch Melisandre erfährt so von den White Walkern und rät umgehend, dass das Vorrang vor allem anderen hat. Auch Jon schafft es zurück zur Mauer, wird jedoch vorher von Ygritte angeschossen. Ramsay schickt Kunde zu den Greyjoys, dass er Theon gefangen hält. Lord Balon Greyjoy verweigert eine Rettung seines Sohnes, doch Yara beschließt, dass sie eine Mannschaft zusammenstellt, um Theon zu befreien. Jaime und Brienne erreichen King’s Landing, er sieht endlich seine Schwester wieder. Daenerys erwartet die befreiten Sklaven von Yunkai, um zu ihnen zu sprechen. Sie wird von ihnen als »Mhysa« gefeiert, was im Dialekt des Old Ghiscari Mutter bedeutet.